Kasatschija Podkowa

Kastschija Podkowa ist eine Tour für diejenigen, die nicht nur etwas Neues über Natur oder Geschichte des Altai, sondern die auch an traditionellen Feiern und Riten teilnehmen möchten. Während der Tour können Besucher Atamans und Kosaken in ihrem Dorf treffen, ihre Shows anschauen, an Riten teilnehmen, lokale Küche probieren, ein Handwerk erlernen und einen Säbel und Peitsche betreiben. Sommer- und Winterfahrten mit Kutschen und Pferdebaden sind ein einmaliges Angebot der Strecke.

Touristen können auch eine traditionelle Hochzeit-Rite anschauen und die Atmosphäre jener Zeit spüren. Sie können auch lokale Kosakengerichte wie Kohlsuppe, Mais, Kartoffel, Kürbis und Met probieren.

Hier wird auch traditionelle Musik gespielt und Reiten-Trick mit Pferden gezogen. Alle zusammen lässt einen unauslöschlichen Eindruck hinter und schafft einen Zeitreiseeffekt.

Später werden Touristen in Krasnoshctschjokowskiy Landkreis, Dorf Maralicha gebracht, wo sie im Haus von Suvorov - einem wirklichen Kosaken vom Don empfangen werden. Dort finden sie Webmaschine, Eisenbetten, ein tragbares Grammophon, Ölpresse und andere winzige Gegenstände, die die Stimmung jener Jahre widerspiegeln. Auch ein Ausflug in die Berge in einem ausgerüsteten Wagen lässt einen bleibenden Eindruck hinter.

Krasnoshctschjokowo ist ein reales und wenig erforschtes Land für die Entwicklung des Tourismus. Solche Orte, wie Naturschutzgebiet Tigirek mit seiner unberührten Natur, eine große Anzahl von nicht erforschten Höhlen mit schönen Legenden und Namen - Ledyanaya (Eisberg), Letutschich myschej (Fledermäuse), Strashnaya (Erschrockenes), Chancharinskaja, Logovo giyeny (Hyenas Höhle) sind besuchenswert. Hier befinden sich auch einzigartige berühmte Heilquellen.

Später führt der Weg seine Reisenden zum See Beloje, der eine touristische Anziehungskraft ausstrahlt und zum Ort für den Rest der Touristen geworden ist. Es gibt eine kleine Insel in der Mitte des Sees - nach der Legende hat Demidov, der Gründer einer Kupferschmelzfabrik im Altai, hier seine geheime Werkstatt ertrunken, wo er in der Angst vor der Wut der Kaiserin gefälschte Silbermünzen versteckt hatte.

Ein weiterer einzigartiger Punkt der Route ist Koliwanskoje See mit seinen prächtigen Felsen, die sich im Wasser widerspiegeln und Phantasie der Touristen überraschen.


Location
<b>Location</b> <br /> The route stretches out from &quot;Kolyvan-Kuznetskaya&quot; defensive line to Zmeinogorsk. The extention of it is 2300 km, and  the trip takes 10 days. It can be carried out all-the-year-round.. <br /> <br /> <b>How To Get To Place</b> <br /> On registered transport for the travelling of organized group. The net of the route: Barnaul-village Eltsovka-vilage Novopokrovka- the river Charysh-village Maralikha-lake Beloe- lake Kolyvanskoe-Ust'-Kamenogorsk. <br />
 
Advice to travelers
The trip is not for everybody. The extension of the route, its saturation needs good efficiency and interest. The mastering of the route is better to start in small pieces, not more than two districts. <br />
The tour is recommended for people infatuated with photos or those who like educational tourism. The route is saturated with excursions, traditional cossack ceremonies, the visiting of the objects of rural tourism. <br />
The route is young and it means that it is developing. The receiving side, the owners of the houses, farms, organizers of holidays constantly work for the improvement of the program and increasing of the quality of services. <br />
Traveler
<b>Philip B. Tristan, Citizen Of France, Writer, Famous Blogger, Photographer </b> <br /> -I came here in the morning, earlier than a bus with tourists. People are pleasant here. They treated me kindly. They willingly answered all the questions. Now I know who are Cossacks. I never met something similar to it in Europe, I cannot compare it with anything. I have been travelling through Altai Kray for a long period of time. For half a day I made more photos than for the previous month and a half. <br />
History
Nowadays village Charyshskoye is the concentration of the Cossacks as in previous times. It is a border area, here is the brightest history about the protection of Russia from Dzhungars, then, preserving the faith to oath, from red detachments. <br /> <br /> &quot;The great breakthrough&quot; influenced Cossack fates very much. In December in intensely cold weather  escaping from Reds during the crossing of the Charysh there were killed 96 Cossacks in 1919. By local Polovtsian in village Sibiryachikha were chopped down 280 Cossacks. <br />
 
Mountain Sapataya (Snuffling) in village Novopokrovka has an interesting story  of the name. It was named so because Cossack women shed a tear when accompanied their husbands to campaign, and Cossacks said:&quot;They are snuffling!&quot; <br />