Ratschläge für Touristen in Russland

1. Für eine Reise nach Russland  benötigt man ein Visum, das mit Hilfe eines Büros beauftragt wird oder man erledigt es selbst.

2. Reisezeit

Das Klima in Russland ist arktisch im Norden und subtropisch an der Schwarzmeerküste: Im Winter kann es extrem kalt werden, im kurzen Sommer sehr heiß. Besonders schön sind die „Weißen Nächte“ im Norden, wenn im Juni/Juli die Sonne nur für wenige Stunden untergeht.

3. Taxi

In Russland winkt man per Handzeichen ein privates Taxi heran. Viele Russen verdienen sich so ein kleines Taschengeld. Steigt man jedoch nur ein, wenn der Fahrer alleine ist. Offizielle Taxis sind häufig knallgelb.

4. Trinkgeld

In Restaurants wird ein Trinkgeld von 10 Prozent erwartet. Garderoben in Theatern und Cafés sind meist kostenlos, die Angestellten freuen sich aber über eine Auszeichnung.

5. Viele Supermärkte sind in Russland länger geöffnet als in Österreich oder Deutschland. Vor allem in den kleineren Filialen ist dafür das Angebot eher beschränkt. Außerdem sind einige Produkte wie etwa Milch, Käse und Schinken vom Geschmack her kaum mit denen in Mitteleuropa vergleichbar.

6. Auch außerhalb des Stadtzentrums werden bestimmte Strecken von Marschrutkas (Minibusse) bedient. Fahrten zum Flughafen sind mit den Minibussen viel günstiger als im Taxi, im Gegensatz zu U-Bahn und den Bussen spart man sich aber das Umsteigen.

7. Natürlich unterscheidet sich das Leben in Russland vom Leben in jedem anderen Staat. Erstens sind das die Unterschiede in der Mentalität und die Begriffe des Lebens. Es gibt ganz viele Gesetze die das Leben in Russland regulieren und auch ein spezielles Gesetz der Regulierung des Lebens von Ausländern. Es ist "Die rechtliche Lage von Ausländer in der Russische Föderation".

8. Das größte internationale Interesse konzentriert sich auf die Hauptstadt Moskau, in der rund 10 Millionen Menschen leben. Die Landschaft in Russland ist sehr abwechslungsreich mit vielen Flüssen und Seen und unterschiedlichen Klimaregionen.

9. In Moskau und St. Petersburg werden Touristen zahlreiche Attraktionen für jeden Geschmack versprochen: Museen, Einkaufszentren, Parks und vor allem die U-Bahn. Die U-Bahn ist nicht nur das günstigste und schnellste Verkehrsmittel, sondern auch eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in beiden Metropolen. Laut dem skandinavischen Reiseführer „Vagabond“ ist die U-Bahn in St. Petersburg die tiefste weltweit; die Moskauer hat „die meisten Meisterwerke der heroischen Kunst“. Laut dem von dem Moskauer Tourismuskomitee herausgegebenen Merkblatt für Ausländer ist der „Untergrund-Palast“ eine Art „Rettungsring im Meer der endlosen Staus“.

So:

Das Land ist groß und bietet alles, was man such wünscht, man muss sich nur die notwendigen Informationen beschaffen und die entsprechende Unterstützung holen.

Unterstützung bekommt man von den Einwohnern des Gebietes, wo man seine Ferien verbringt.

Unterkunft (auch wenn zum Teil nicht sehr komfortabel) kannst du ziemlich günstig bei den Einheimischen finden. Sie werden dich falls du es willst auch im Alltag unterstützen.

Russland ist nicht gleich Schweiz, deswegen gibt es keine Warnschilder z.B. in den Bergen. Du musst selber dein Können und die Gefahren einschätzen. Das Visum holst du in der Schweiz auf dem Reisebüro.

Für die Registrierung geht man in die bestimmte Hotels und "übernachtet" pro forma eine Nacht. In der Registrierung steht natürlich später, dass man ein Jahr übernachtet hat. Fertig, vollkommen legal und wasserdicht.

Altay region

Geographische Lage der Altai Region

Die Altai Region liegt im Südosten des westlichen Sibiriens an der Grenze des Kontinentalasiens und 3419 Kilometer weit von Moskau entfernt. Die Fläche der Altai Region beträgt 168 000 km².

Interessante Informationen

Die Altai Region ist durch ihre mannigfaltige Landschaften bekannt. Im Norden und im Westen breiten sich die endlosen Steppen. An südlichen Grenzen nimmt seinen Anfang der einzigartige Streifenwald. Im Norden türmen sich die majestätischen Berge des Altai.

Climate

5III3882_283.jpg

Klima

In der Altai Region herrscht  gemäßigt kontinentales Klima, das in Folge der häufigen Änderungen der Luftmassen gebildet wurde.

Interessante Informationen

Die Jahreszeiten der Altai Region sind nicht vorhersagbar. Im Sommer steht am Morgen Nebel, am Mittag herrscht Hitze und in der Nacht kommt ein Gewitter.

Snow and winter
Winter in Sibirien

Der Schnee bedeckt den Boden erst Mitte November und fängt an zu schmelzen Anfang April. Die Niederschlagsmenge beträgt 40-60 cm.

Interessante Informationen

Der Winter im Altai dauert eine lange Zeit und bringt viel Schnee und strenge Fröste. Eines Winters bauen die Kinder kleine und große Schneemänner überall,  und anderes Winters ist der Boden mit Schnee kaum bedeckt. Aber jeden Winter fahren alle Ski, laufen Schlittschuhe oder rodeln.


 
Altai is rich in mineral waters and curative mud.
Fact
Seit 1786 entwickelt Altai seine Steinschneidindustrie. Berühmte "Zarin der Vasen" wurde aus Jaspis in Koliwan gemacht, die heute in Eremitage zur Vorschau ausgestellt ist.
 
Check Altai Territory began
in� �VIII century
Damals, noch junges Russland, benötigte Metall für die Herstellung von Waffen und Münzen. Akinfi Nikititsch Demidow, ein russischer Unternehmer und Bergbau-Industrieller, gründete im Jahre 1729 die erste im Altai Koliweano-Voskresenski Kupferwerk. Damals war Altai reich an Kupfer und Silber. 1744 biginnt das Werk seine Arbeit. Als Ergebnis folgte die Gründung des feudalen Bergbaus auf der Grundlage von leibeigenen Handwerkerarbeiten.
Health and Beauty

Offiziell. Flora der Altai Region zählt etwa 1184 Pflanzenarten. Die größte Gruppe ist Heilkräuter, unter denen circa 100 Arten in Medizin bis heute verwendet werden. Das sind Rosenwurz, Saflor-Bergscharte, Süßklee, Echtes Süßholz, Oregano, Johanniskraut, Elfwort und andere. Es gibt Heilpflanzen, die nur im Altai pflanzen: Adonisröschen, Preiselbeeren.

Informell. Brühe und Kräutertee, Beerenfruchtgetränke - das muss jeder Tourist mal kosten, wer Altai besucht. In Spas, Gesundheit und Wellness-Zentren können sie ihre erstaunliche heilende und kosmetische Wirkung spüren.

Unique phenomenon
Ein einzigartiges Naturphänomen lässt sich im Altai beobachten - Tsvetenije Maralnika5III3532_283.jpg

Seit Ende April und bis erste Tage Mai leuchten die Berge und ihre Füße mit bunten rosa Farben. 2013 fand das jährliche Festival "Tsvetenije Maralnika" zum ersten Mal statt. Die Blumen decken fast jeden Berg und freuen die Gäste nur ein paar Tage. Zwei oder drei Wochen scheint es so, ob die ganze Natur in diesem rosa Meer versunken ist. Es geht die Zeit vorbei und die Jugend dieser Blumen lässt den grünen Herren der Taiga - Nagelbäumen - weiter herrschen